drei Schwestern Mais Bohnen Kürbis Zucchini Maya Kombination Mischkultur Bodendecker Gemüsegarten
Garten

Geniale Gemüse-Kombi: Die drei Schwestern

Beim Kombinieren von Gemüsearten im Sinne der Mischkultur (siehe Beitrag hier >>>) bin ich immer ein bisschen am Experimentieren – manches klappt gut, manches gar nicht, und manches, das im letzten Jahr funktioniert hat, geht plötzlich im nächsten Jahr gar nicht mehr.

 

Eine Kombination hat sich aber schon seit Jahren bewährt und ist ein Fixstarter in meinem Gemüsebeet: die „drei Schwestern“, auch Milpa genannt. Sie stammt von den Maya in Mittelamerika und besteht aus Mais, Bohnen und Kürbissen, die gemeinsam an einem Fleck angebaut werden.

 

Das Geniale daran: Der Mais dient den Bohnen als Rankhilfe, und die Kürbisse decken wiederum den Boden darunter ab und halten ihn so feucht und unkrautfrei. Zusatz-Plus: Durch die Bohnen wird der Boden mit Stickstoff angereichert.

 

Ich hab’s im Privatgarten nicht so mit Kürbissen, die werden mir zu riesig, deshalb praktiziere ich das Milpa-System immer mit Zucchini als Bodendeckern – funktioniert super! Mais und Zucchini säe ich immer als erstes aus (nach den Eisheiligen, um den 20. Mai), und jetzt, wo der Mais eine gewisse Größe erreicht hat, säe ich rundherum die Bohnen (etwa fünf Stück pro Maispflanze). Das ist wichtig, denn sät man gleichzeitig aus, überwuchern die schnell wachsenden Bohnen die zarten Maispflänzchen – zumindest ist es mir im ersten Versuch so gegangen, bevor ich dazugelernt habe …

 

Mein Milpa-Beet schaut übrigens so aus: Auf eine Größe von 3 x 1 Meter kommen 3 Zucchini-Pflanzen (eine pro Quadratmeter) und zwei Reihen à 5 Maispflanzen (also in einem Abstand von 60 Zentimetern in der Reihe). Da lasse ich gerne ein bisschen mehr Platz, als wenn der Mais alleine stehen würde, denn sonst wird mir das mit den Bohnen und Zucchini zu dicht.

 

Ich wünschte, ich würde für alle Gemüsearten so gut funktionierende Kombinationsmöglichkeiten kennen. Welche Erfahrungen habt ihr mit Mischkultur gemacht?