Wildrose Wildobst Vitamine
Garten, Natur

Hagebutten: Vitaminbombe im Winter

Heute hab ich mich gefreut, als ich beim Spazierengehen an Wildrosen mit leuchtend roten Hagebutten vorbeigekommen bin – nicht nur, weil sie schön anzuschauen sind, sondern auch, weil sie für Vögel gerade jetzt im Spätwinter noch eine wichtige Nahrungsquelle sind.

 

Aber auch ich hole mir gerne ein paar natürliche Extra-Vitamine im Winter (über 1 g Vitamin C pro 100 g Frucht – das ist 20- bis 25-mal mehr als in Zitronen!): Man kann sich zum Beispiel ganz einfach einen köstlichen Hagebutten-Tee zubereiten. Entweder man trocknet die Früchte und legt sich so einen kleinen Vorrat an, oder man verarbeitet die frisch gepflückten Hagebutten. So habe ich es gemacht: Hagebutten-Tee >>>

 

Vogelschutz Wildobst Hagebutten

Foto: Gitti Moser / pixelio.de

Wildrosen im Garten

Ich liebe Wildrosen (wie auch andere Wildpflanzen, die nicht nur schön, sondern auch nützlich sind und essbare Früchte haben), und wenn ihr einen Garten habt, empfehle ich euch unbedingt, welche zu pflanzen. Abgesehen von dem kulinarischen Mehrwert für Mensch und Tier (übrigens auch ein guter Pollenspender, worüber sich Bienen und Hummeln freuen) sind Wildrosen durch ihre dichten, stacheligen Zweige auch wertvolle Nistplätze für Vögel, weil sie Schutz vor Feinden bieten.

 

Für den Hausgarten solltet ihr nur aufpassen, keine stark ausläufertreibenden Arten (wie etwa Rosa rugosa oder Rosa pimpinellifolia) zu setzen. Mein Liebling ist die Wein-Rose (Rosa rubiginosa). Erstens hat sie wunderschöne rosa Blüten mit gelber Mitte, zweitens duftet sie göttlich nach frischen Äpfeln (weshalb sie auch Apfel-Rose genannt wird), drittens wird sie nicht zu groß (1 bis 3 Meter hoch) und viertens bildet sie eben keine Ausläufer.

 

Was macht ihr denn so aus Hagebutten? Ich freue mich über eure Vorschläge und Erfahrungen.